Hilfe | Home | Sitemap | Impressum |     English
 
 

Kongresse und Termine

Filter: Nur Call for papers

» Neue Termine melden

» als Rss-Feed

» Kulturtermine


02. 05. 2019 - 04. 05. 2019 
Call for papers 
SASS 2019
The conference theme “Closing the Frontiers?” is highly relevant when dealing with contemporary Scandinavia. Frontiers are borders – real and imagined, present and historical. Scandinavia, like the United States, is a place where previously open borders have started to close. This holds not only to those trying to enter as immigrants or refugees, but also to those wishing to move within the once open Nordic region.

“Closing the Frontiers” raises the question of what and whom to include when talking about Scandinavia – today and in the past. The question mark in the title indicates our openness to explore all aspects of the theme from all angles, encouraging a dynamic interdisciplinary discussion.

The registration page allows you to note whether you would like your presentation considered for one of these streams. We also welcome presentations or sets of presentations that lie outside these streams. The deadline for making a proposal is December 15, 2018. We will announce accepted presentations in late December 2018.
Ort : Madison WI

22. 05. 2019 - 24. 05. 2019 
Call for papers 
7th Conference of The Scandinavian Association for Language and Cognition
Confirmed plenary speakers:
Morten Christiansen (Cornell University, Ithaca)
Judith Holler (Max Planck Institute, Nijmegen)
Sean Roberts (University of Bristol, UK)
Sophie Scott (UCL, London)
Alexander Huth (University of Texas, Austin)
Ewa Dabrowska (University of Birmingham, UK)

Topics:
We invite abstracts for theme sessions, oral presentations and posters (see below) related to, but not limited to, the following topics in the area of Language and Cognition:

Language use and social interaction
Linguistic relativity
Language and culture
Discourse and cognition
Perception, cognition and language
Language acquisition and cognition
Language and cognitive development and evolution
Language and consciousness
Language and gesture
Language change and cognition
Linguistic typology and cognition
Multicultural communication and cognition
Neuro- and psycholinguistic approaches to language and cognition
Translation and cognition
Cognitive impairment and language use
Ort : Aarhus

30. 05. 2019 - 02. 06. 2019 
Call for papers 
21. Internationale Strindbergkonferenz
August Strindberg und die Aufklärung

Die 21. Internationale Strindbergkonferenz in Göttingen widmet sich dem ambivalenten Verhältnis zur Aufklärung in August Strindbergs Schriften. Das Thema der Konferenz nimmt bewusst Bezug auf den Standort Göttingen mit seiner zentralen Rolle in der europäischen Aufklärung. Mit seinen engen Kontakten nach Frankreich und Großbritannien zog die Stadt zahlreiche Wissenschaftler und Intellektuelle an. Die Universität und ihre Bibliothek wurden zu einem wichtigen Knotenpunkt der Aufklärungsliteratur und -forschung. Experiment, Kritik, Grundlagenforschung und die Ästhetik der Aufklärung prägten den wissenschaftlichen und literarischen Diskurs gleichermaßen.

Göttingen war jedoch nicht nur ein Zentrum der Aufklärung, sondern auch der Kritik daran. Die frühromantischen Bewegungen (Caroline Schlegel-Schelling, Georg Forster, Therese Heyne) bildeten sich hier ebenfalls als Reaktion auf und in Folge der Aufklärung heraus. Die europäische Aufklärung und die Aufklärungskritik fanden hier also zeitgleich Ausdruck, wurden diskutiert und weitergeführt. Die Aufklärungsforschung spielt bis heute an der Universität eine wichtige Rolle.

Strindbergs Einstellung zur Aufklärung war bekanntermaßen ambivalent und unterlag im Laufe der Zeit zahlreichen Umwertungen. Auf der einen Seite sah er sich Rousseau verbunden, dessen Zivilisationskritik ihn maßgeblich inspirierte. Auf der anderen Seite nahm Strindberg schon früh Voltaires Überlegungen auf zum Liberalismus und zur Kritik an der traditionellen Ständegesellschaft und stellte etwa Röda rummet ein Voltaire-Zitat als Motto voran. Zugleich distanzierte sich Strindberg wiederum von der Vorstellung eines auf Vernunft basierenden und rational erklärbaren Ordnungssystems. An seine Stelle traten zunehmend metaphysische Experimente und Überlegungen.

Alle diese Aspekte sollen auf der 21. Strindbergkonferenz diskutiert und in den größeren Zusammenhang der Aufklärungsrezeption gestellt werden: Strindbergs Auseinandersetzung mit der Aufklärung, seine Kritik daran ebenso wie sein besonderes Verhältnis zur deutschen Kultur und Aufklärungstradition. Das betrifft unter anderem den modernen Subjektbegriff in der Folge Kants, die Auflösung des Subjekts im Drama der Moderne sowie die kulturkritischen Überlegungen und Konzeptionen. Eine ausführliche Diskussion dieser Fragen im Kontext der Aufklärungstradition ist bislang nur ansatzweise geführt worden. Hier setzt die Tagung an.

Ausgehend von der Tradition der Aufklärung auf der einen Seite und Strindbergs ambivalenter Haltung zur Vernunft und Vernunftkritik auf der anderen sollen unter anderem folgende Fragen im Zentrum der Diskussion stehen:

• Strindberg und die Ambivalenz/die Dialektik der Aufklärung
• Der moderne Subjektbegriff in Strindbergs dramatischen Schriften
• Strindbergs Kritik an der Aufklärung
• Voltaire, Rousseau, Kant: Strindberg und die philosophischen Traditionen der Aufklärung
• Aufklärung und/oder Frühromantik in Strindbergs ästhetischen Schriften
• Strindberg als experimenteller Universalexperimentator in der Tradition Lichtenbergs und Swedenborgs.

Ziel der Konferenz ist es, sowohl neue Einblicke in Strindbergs Auseinandersetzung mit der Philosophie und Literatur der Aufklärung zu gewinnen als auch das Aufklärungsverständnis im Kontext der ästhetischen Moderne neu zu perspektivieren. Die Tagung wird ausgerichtet vom Skandinavischen Seminar der Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit der Strindberggesellschaft und dem Organisationskomitee: Karin Hoff (Universität Göttingen), David Gedin, (Strindberggesellschaft), Jan Balbierz (Jagellonska Universität Krakow), Elena Balzamo (KVHAA), Roland Lysell (Universität Stockholm) und Ulf Olsson (Universität Stockholm).

Vorschläge für Konferenzbeiträge (in schwedischer, englischer oder deutscher Sprache) sollten bitte an strindbergkonferenz.2019(at)uni-goettingen.de geschickt werden und die Anmeldung sollte bis spätestens 31. März 2019 erfolgen.
Ort : Göttingen

03. 06. 2019 - 06. 06. 2019 
Call for papers 
AASSC Conference (Association for the Advancement of Scandinavian Studies in Canada
The AASSC invites papers of 20 minutes duration, to be followed by an additional 10 minutes of discussion time. Papers may be given in English or French on a Scandinavian / Nordic related topic in any discipline, including Sami, Finnish, Greenlandic, Faroese and Icelandic.

There are two deadlines again this year. If you must hand in your application for funding to your institution already this fall, you may submit your proposal by October 20, 2018, and the Program Committee will give you an answer by the end of October. In all other cases, the deadline for submission of proposals for panels/abstracts is January 15, 2019, through e-mail only.

Submissions should include the title of the paper, an abstract (150-250 words), and the author’s name, affiliation, a very brief bio, and contact information.
Ort : Vancouver, BC, Canada

03. 06. 2019 - 04. 06. 2019 
Call for papers 
Det sextonde symposiet: Språkets funktion
I symposiet diskuteras språkets djupaste väsen och språkforskningens grundläggande frågor allvarligt men avslappnat, utan att försöka undvika risker. Inte bara språkvetare är intresserade av språket utan också hos forskare inom andra vetenskapsgrenar. Symposiets temabeteckning ”språkets funktion” hänvisar till det faktum att alla forskare som arbetar med språket måste ta ställning till dess funktion minst på följande tre sätt:

- Vad är språkets funktion i det tema som jag forskar i?
- Vilka är språkts funktioner? Är någon av dem viktigare än de andra?
- Varför finns språket över huvud taget och varför är det sådant som det är?
Symposiet är tvåspråkigt: i både föredrag och diskussionen kan man fritt använda svenska eller finska. Vid behov går det an att använda andra språk också.
Vi ber att intresserade skickar rubriken och en VÄLDIGT kort abstrakt (max 50 ord) senast den 1.5.2019.
Ort : Åbo

12. 06. 2019 - 14. 06. 2019 
Call for papers 
Society for East Norse Philology’s fourth biennial international conference
Ett nytt Call for papers har kommit från arrangörerna. Notera att ny deadline för att skicka in titel och abstract är den 1 september 2018.

Väl mött i Köln 2019
Ort : Universität zu Köln, Institut für Skandinavistik/Fennistik

21. 06. 2019 - 22. 06. 2019 
Call for papers 
Memory: Creation, Practice and Transmission
Ob in den Geschichtswissenschaften, den Philologien, den Kunst-, Religions- oder den Kulturwissenschaften: Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen des „Erinnerns“ sowie den unterschiedlichen Praktiken der Erinnerungskulturen ist seit geraumer Zeit Bestandteil wissenschaftlichen Diskurses. Vor allem auch die Mediävistik hat sich in den letzten Jahren rege an dieser Diskussion beteiligt.

Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung soll fortgeschrittenen Studierenden und Doktorierenden Gelegenheit bieten, sich über die Fachgrenzen hinaus unter dem Titel „Memory: Creation, Practice and Transmission“ zu Erinnerungskulturen des Mittelalters und der Vormoderne auszutauschen.

Sie findet am 21. und 22. Juni 2019 an der Universität Basel statt und es freut uns sehr, Dr. Charlie Rozier (Durham, UK) und Prof. Dr. Kate Heslop (Berkeley, USA) als Keynote Speaker willkommen heissen zu dürfen. Das Ziel der Tagung ist die überregionale Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses über die (Deutsch-)Schweizer Landes- und Sprachgrenzen hinaus.
Ort : Basel
 
 
©2015 Universität Kiel
Stand: 09.01.2014
powered by pazpar2